Gronau-Hessen-Nassau
Kleine Geschichte(n) - von kleinen Leuten - in einem kleinen Dorf

Gronauer Bilderbogen

Collage mit verschiedenen Fotos aus Gronau
Altes Foto eines Hauses
Hof der Familie Wenzel (Vizebürgermeister / Vater von Robert Wenzel)
Weitere Fotos von Robert Wenzel finden Sie, wenn Sie - hier - klicken.
Familie schwimmt in der Nidda
Badeplatz an der Nidder 1950
v.l. Wilfriede Wenzel, Margret Knobel, Ursula Diehl, Hilde Trabert, Margrit Diehl
Frau fährt auf einem Traktor
Margrit Diehl beim Steuern eines alten "Lanz-Bulldog" mit einer Fuhre Mist

Die Fotos wurden freundlicherweise von Frau Margrit Glaser, Schöneck zur Verfügung gestellt.

Luftbild eines alten Fachwerkhauses
Die 1684 errichtete alte Gronauer Schule (Schäfergasse)
Inzwischen leider abgerissen. Im Vordergrund das Pfarrhaus und die Spitze des Kirchturms (links unten)
Das Foto wurde freundlicherweise von Frau Heinrich zur Verfügung gestellt.

Flüchtlinge werden in Gronau heimisch

Die Familie Umlauf, eine Großfamilie, die nach dem Krieg in Gronau strandete und dort blieb.

Nachfolgende Bilder stellte uns von Dr. Hansjürgen Donel geb. Umlauf zur Verfügung:

Foto eines Mannes mit Baby auf dem Arm
Die Scharmühle dürfte um 1957 aufgenommen sein.
Alois Umlauf und sein Enkel Hansjürgen - das bin ich
Foto einer Familie
Karl Fassel: Links seine Frau Gust, in der Mitte meine Mutter, im Kinderwagen Ralf Fassel, links davon meine Schwester Sabine, rechst der Dackel Bärbel und ich. Aufnahme ca. 1963. Fassels Karl ging jeden Abend mit seinem Dackel in die Felder spazieren. Ich durfte immer mit und habe mir so allerlei Geschichten angehört. Im Hintergrund die entstehende Dresdner Straße: Rechts das Haus von Alfred Umlauf, der Rohbau "vom Tödt", wenn ich mich recht erinnere. Unten links der Hof vom Bauer Arnold. Ich glaube da wohnte ein Mädchen mit Namen Linda, die Familie fuhr einen Ford "Badewanne". Hatte mir mächtig imponiert.
Foto einer Faschingsgesellschaft
Fassenacht 1958, der Kleine bin ich. Die "großen" Narren im Hintergrund sind: von links: Willi Kroh, Helmut Diener, Otto-Karl Wenzel und Oswald Umlauf, kurz "Os" genannt.
Foto zweier Häuser
Gronau 1962: Die Aufnahme zeigt die 2 neuen Häuser meiner Eltern Hans und Annemarie Umlauf, sowie meines Onkels Karl Umlauf: Vilbeler Str 26 und 28 . Hier wurden beim Ausschachten römische Funde entdeckt. Die Aufnahme ist jenseits der Bahnlinie von Süden aus gemacht. Schön zu sehen die Streuobstwiesen, die Gronau einst umgaben und heute so darnieder liegen, falls überhaupt noch vorhanden. Links im Bild ist das Gebäude der Gronaris erkennbar.
Foto zweier Frauen mit einem Schwein
Gronau Backhausstraße 41 (gegenüber der ehemaligen Metzgerei Meisinger) zeigt meine Mutter Annemarie und meine Großmutter Frieda um das Jahr 1950 oder 1951. Laut meiner Tante Aloisia bekam meine Oma das Ferkel vom Bauer Laupus, welches nun zu einem beträglichen Tier herangefüttert wurde. Es sollte möglichst viel Fett dran sein, denn die Großfamilie hatte Hunger.
Foto zweiter Männer im Garten
Familie Umlauf in der Vilbelerstraße 26 ,Hans Umlauf, meine Mutter Annemarie. 1961 bauten Sie in der Vilbeler Straße 26 ein Doppelhaus zusammen mit meinem Onkel Karl Umlauf.Die beiden Alten sind Alois und Frieda Umlauf, 1946 als Flüchtlinge mit ihren 10 Kindern in Gronau gestrandet.
Foto einer Frau im Tanzkostüm
Tippetippetip, so ein Calypso..., Barbara Broscheit beim Stepp-Tanz 1959
Foto von Barbaba Broscheit, viele weitere Fotos von Ihr finden Sie in der Geschichts-Schmiede

Nachfolgende Fotos hat uns Alfred Fischer zur Verfügung gestellt.

Altes Klassenfoto
Schule im alten Rathaus mit Frau Schindler
Drei Kinder bei der Einschulung
Wilfried, Horst, Erwin und Alfred v.l. am 1. April 1949
Klassenfoto
Einschulung Jahrgang 1949 mit Lehrer Kroh
Foto einer Familie mit Auto
Dieses Foto stellte uns Stephan Reifschneider zur Verfügung.
Er schreibt dazu: "Ich bin in Gronau aufgewachsen. Die Straße meiner Familie war die Nidderstraße.
In der Nummer 11 lebten meine Urgroßeltern Meta und Emil Kummetat (Flüchtlinge aus Ostpreußen). Später dann auch meine Familie. Das Bild müsste Anfang der 50er entstanden sein. Die Nidderstraße ist noch ein Feldweg, aber die Nummer 11, erbaut von meinem Urgroßvater Emil ist schon rechts zu sehen.

Das Bild zeigt Emil Kummetat, Meta Kummetat und ihren Sohn Waldemar Kummetat, der in der Schmiedegasse wohnte.