Gronau-Hessen-Nassau
Kleine Geschichte(n) - von kleinen Leuten - in einem kleinen Dorf

2019 Jahrestage

Vor 790 Jahren

1229

 Die Kirchengemeinde Gronau kommt zum Zisterzienser -Kloster Haina im hessischen Kellerwald. Die Mönche des Klosters erwarben im Laufe der Zeit durch Schenkungen, Tausch und Handel einen weit reichenden Streubesitz, der von der Weser bis zum Main und zur Kinzig reichte.

Vor 490 Jahren

1529

Erste Überlieferung der Gronauer Kerb (Kirchweih), die Gemeinde kauft „Kirbewein".

Vor 450 Jahren

1569

Die Gronauer Hauptstraße wird gepflastert

Vor 400 Jahren

1619

Ein Erdbeben erschüttert Gronau, und die Umgebung, eine Pfarrchronik aus Bergen berichtet, am 
19. Januar 1619 habe die Nidda wegen des Bebens drei Stunden aufgehört zu fließen.

1619  

Kurz zuvor hatte, mit den „Prager Fenstersturz“  der dreißigjährige Krieg begonnen

Von einem „bösen Vorzeichen“ berichtet Mathäus Merian in seinen Aufzeichnungen im „Theatrum Europaeum“ aus dem Jahr 1619, der Tod des Kaisers Matthias (1557 bis 1619) soll sich durch mehrere ungewöhnliche Ereignisse angekündigt haben. So haben sich u.A. so hat sich im Jahr 1618 ein „schröcklicher Comet“ 27 Tage am Himmel gezeigt. (Es gibt dazu von Merian  eine zeitgenössische Abbildung, einen Kupferstich, des Cometen über Heidelberg) zeitgleich drei Regenbogen und drei Sonnen am Himmel gezeigt, bei Calis Malis, in der Bucht von Cadiz (Spanien) soll an einem Tag das Meer  siebenmal ab- und zugeflossen sein..

Der Chronist berichtet:

„Den 19. Januar 1619 morgens zwischen sechs und sieben Uhren / hat sich ein großes Erbeben / etwa zwo Meylen von Franckfurt am Mayn West-Nord begeben, welches sonderlich die Inwohner zu Königstein / Cronenberg / Reiffenberg und der  Rester (?) mit Schrecken empfanden.

Selbiger zeit hat auch der Fluß Nieda so nahe darbey unversehens das Wasser verloren / also daß die Mühlen / so von demselbigen getrieben worden / bey etlich Stunden ganz stillgestanden.“

Auch eine Pfarrchronik aus Bergen berichtet über das Erdbeben , am 19. Januar 1619 habe die Nidda wegen des Bebens drei Stunden aufgehört zu fließen.

 

Vor 260 Jahren

1759

Schlacht bei Bergen und Vilbel, Kampfhandlungen auch im Vilbeler Waldim siebenjährigen Krieg, das Hanauer Land war von den Franzosen besetzt.Die Schlacht am Karfreitag (13.4.) 1759 forderte einen hohen Blutzolles starben 2373 "deutsche" Soldaten und fast 4000 französische Soldaten. Grabsteine in Gronau verraten, das auch dort Gefallene bestattet wurden.

Vor 220 Jahren

1799

 auf Kosten der Gemeinde liegt eine ständige Wache französischer Soldaten im Dorf.

Vor 200 Jahren

1819

Der einzige Handwerker in der Gemeinde ist der Dorfschmied

Vor 130 Jahren

1889

 63 Personen sind zu Handdiensten an je 10 Tagen verpflichtet, 
dazu 54 Personen zu Spanndiensten an je 12 Tagen.

Vor 130 Jahren

1889

Der „Gesangverein Germania Gronau 1889" wird gegründet.

Vor 120 Jahren

1899

für den geplanten Eisenbahnbau mußten 8000 Mk gezahlt werden, dafür verlangte die Gemeinde die Erstellung eines eigenen Bahnhofes für Gronau

Vor 100 Jahren

1919

Gronau gehört zum Volksstaat Hessen

Vor 100 Jahren

1919

 Bei Wahlen zum Arbeiter- und Bauernrat werden 5 Arbeiter und 3 Bauern gewählt. Dies ist ein erstaunliches Ergebnis, weil der Anteil der bäuerlichen Bevölkerung sehr viel höher war, als der der Arbeiter.

Vor 100 Jahren

1919

Kirchenreparatur, /  Das  200 jährige Jubiläum der Kirche wurde am 7. September 1919 gefeiert

Vor 100 Jahren

1919

Die „Städter“ hamstern in Gronau, es wird viel von Bäumen, Feldern und aus Gärten  gestohlen. Im Dorf bildet sich eine „Nachtwehr“ aus Gronauer Bürgern, die die Felder beschützen soll.

Vor 90 Jahren

1929

Gründung Freiwillige Feuerwehr, Zug Gronau

Vor 10 Jahren

2009

 Renaturierung der Nidda beim Gonauer Hof abgeschlossen