Gronau-Hessen-Nassau
Kleine Geschichte(n) - von kleinen Leuten - in einem kleinen Dorf

1600 - 1699

Gronau 1600 - 1699

In Europa wurden ca. 22 Kriege geführt und die religiösen und dynastischen Spannungen erreichten im Dreißigjährigen Krieg ihren Höhepunkt. 

Diese lang anhaltende Kriegskatastrophe betraf nahezu den gesamten Kontinent, verwüstete und entvölkerte ganze Landstriche. Auch Gronau hatte mehrfach unter den durchziehenden Truppen beider Seiten zu leiden.

Der „Westfälische Friede" hatte eine Glaubensspaltung zur Folge und die mittelalterliche Feudalordnung löste sich weiter auf.

Die Niederlande wurden die große Wirtschaftsmacht des mittleren 17. Jahrhunderts,

Für Europa von großer Bedeutung, der Türkische Angriff auf Wien, 1683

Große prägende Geister, Künstler, Wissenschaftler und Feldherren  der Zeit waren:

Gustav Adolf von Schweden, Wallenstein, Tilly

Johannes Kepler, Astronom, Begründer der modernen Naturwissenschaften
Johann Sebastian Bach, Komponist
Galileo Galilei, Wissenschaftler
Isaac Newton, Physiker und Mathematiker
Rembrandt van Rijn, Maler

1600    

 
Der Gronauer Lehrer heißt Adam Rhüell

 1602

 
Huldigung der ganzen Gemeinde in Bergen an die Herren von Hanau, Gemeindekosten 2 fl 7 kr

 1602

 
Die Gemeinde kauft ein eigenes Schulhaus

 1615

 
Der Gronauer Lehrer ist Philipp Sartorius
Der Unterricht in der Gronauer Volksschule bestand in den ersten Jahrzehnten nach der Reformation 
für die Knaben in Lesen und Schreiben, für die Mädchen nur im Lesen,letztere brauchten nur ihren 
Namen schreiben zu lernen

 1618


 bis 1648 Dreißigjähriger Krieg

 1619

 
Ein Erdbeben erschüttert Gronau, und die Umgebung, eine Pfarrchronik aus Bergen berichtet, am 
19. Januar 1619 habe die Nidda wegen des Bebens drei Stunden aufgehört zu fließen.

 1620

  
Im dreißigjährigen Krieg durchzieht der spanische General Spinola mit seinen Truppen die Wetterau 
 und plündert diese.

 1622

1623

 
nach der Schlacht bei Höchst beziehen die Truppen des Feldherrn Graf vonTilly ihr Winterquartier in der 
Gegend.. Die Gemeinden hatten unter einer hohen Abgabenlast zu leiden.
Die "große Frankfurter Hospitalhofreite" (keimzelle des Dorfes) wird durch Feuer zerstört

 1626

 
Die Pest wütet im Dorf und tötet eine große Zahl der Gronauer

 1626

 
Gronau hat 184 Einwohner

 1628

 
Kroatische Söldner unter General Graf Isolani verwüsten Vilbel und die Dörfer rundum

 1631

 
König Gustav Adolf von Schweden erobert Königstein und gibt den Reformierten ihren Besitz zurück. Schwedische Besatzung der Wetterau von 1630 bis 1633. Es herrscht eine relative Ruhe.

 1632

 
Die Pest wütet im Dorf und tötet eine große Zahl der Gronauer

 1632

 
28 Haushalte existieren in Gronau

 1635

 
Gronau ist durch den dreißigjährigen Krieg zur Hälfte zerstört.

 1635

 
Eine große Hungersnot herrscht in der Gegend der Wetterau

 1637

 
Die Pest wütet im Dorf und tötet eine große Zahl der Gronauer

 1638

 
Der Gronauer Hof geht in den Besitz von Nicolaus Hermann und später an Johann Radefeldt

 1641

 
Zentgraf ist 1641 Sebastian Krebs

 1642

 

Die "große Frankfurter Hospitalhofreite" (keimzelle des Dorfes) wird abermals durch Feuer zerstört.
Vollständige Zerstörung des Ortes durch Feuer im 30 jährigen Krieg.

 1647

 
"Am 10. Februar 1647 vor dem Ende des Krieges wurde "das gantze dorff Grunaw undt damit 
das pfarrhaus abgebrandt".

 1663

 
Gronau ist fast wieder aufgebaut. 325 Einwohner in 45 Häusern

 1665

 
Der Gronauer Centgraf heißt  hieß (Johann) Sebastian Schwind. Er war eine höchst bedeutende Person und wird in vielen Dokumenten in den hessischen Staatsarchiven erwähnt, u.a. in Gelnhausen und Hanau. Er lebte offenbar in Gronau und starb dort auch 1666 (seine Ehefrau 1669). Er hinterließ einen Sohn Johann Nicolaus, der 1658 in Wachenbuchen heiratete und dann mehrere Söhne in Gronau hatte (u.a. Bierbrauer und Bender). Dieser starb 1706 in Gronau, aufgrund seines Sterbealters muss er 1630 geboren sein, also deutlich vor Beginn des ersten überlieferten Kirchenbuchs in Gronau.( Quelle: Dr. Klaus Lanz ) (einer anderen Quelle zufolge:Sebastian Schwin ?)

 1667

 
Die Pest wütet im Dorf und tötet eine große Zahl der Gronauer

 1684

 
Neubau eines Schulhauses in der Schäfergasse 2                  


 - (die hieß bis zur Eingemeindung 1971 „Schulstraße")

Rechnung für das alte Kruzifix von 1684 aufgetaucht

Bei Durchsicht der alten Kirchenrechnungen ist es gelungen, das Alter des in der Kirche nahe der Sakristei aufgestellten Kruzifixes, das in unglaublicher Weise verstümmelt wurde, von roher Hand, festzustellen. Die Kirchenrechnung von 1684 weist in Ausgaben nach: „Für ein Kruzifix in Lebensgröße und die dazugehörige Ausstaffierung Herrn Johann Wolfgang Fröhlicher, Bildhauer in Frankfurt laut accords und Quittung zahlt 18 Gulden.“  

 

 1691

 
Der Gronauer Hof geht in den Besitz der Herrschaft Hanau, später hessische Staatsdomäne

 1696

 
Der Gronauer Lehrer ist Johann Harth